Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden! Jetzt werdet ihr also konfirmiert! In vier Gruppen, zwei Gruppen erst nach den Sommerferien, auf Euren Wunsch und den Eurer Eltern, in der Hoffnung, dass es Ende August und Anfang September noch ein bisschen leichter wird zusammenzukommen, wenigstens im Familienkreis, und womöglich auch eine Gaststätte für die Feier zu buchen. Wer weiß, vielleicht kann der Gottesdienst sogar im Freien stattinden. Die anderen wollten den Termin, der ursprünglich ausgemacht war, gerne behalten, auch mit guten Gründen. Wer weiß, ob es wirklich über den Sommer besser wird. So feiern wir am 29. Mai in Horsbüll und am 12. Juni in Emmelsbüll Konfirmation und dann am 29. August und 5. September in Klanxbüll. Ja, es war vieles nicht möglich, was sonst zur Konfirmandenzeit dazugehört: Keine Übernachtung in der Kirche gab es, keine Freizeit, zumindest keine, bei der wir über Nacht in einer Jugendherberge waren. Selten konnten wir uns ohne Mundschutz sehen, meist habt ihr einander nur über diese kleinen Kacheln sehen können bei der Digitalkonferenz, denn bis auf ein paar Wochen im Spätsommer und Herbst konnten wir meist Unterricht nur in Onlinekonferenzen statt in Präsenz im Gemeindehaus machen.

Konfis Zoom Konferrenz

Und wenn wir zusammenkamen, galt es immer die Abstandsregeln zu beachten. Übliche Kennenlernspiele und Gemeinschaftsaktionen waren da nur sehr eingeschränkt möglich. Unseren Ausflug in die Gedenkstätte in Ladelund mussten wir absagen, und so mancher gemeinsam gestaltete Gottesdienst, manche Gemeindebegegnung, manches Interview mit Gemeindemitarbeitenden fand nicht statt, weil die Coronalage solche Begegnungen nicht zuließ. Ein schwieriges Jahr liegt hinter euch. „Kinder in der Krise“ titelte kürzlich die Zeitschrift „Der Spiegel“ und richtete die Aufmerksamkeit auf die Entbehrungen, die gerade Kinder und Jugendliche in dieser Coronazeit durchmachen mussten. Ihr könnt davon ein Lied singen: Sportverein, Musikschule, alles lag darnieder. Mit Freundinnen und Freunden durftet ihr euch nicht treffen, zumindest nicht „offiziell“, manchmal nur mit schlechtem Gewissen oder genau abgezählt: eine Person aus einem anderen Haushalt. Schule fand häufig digital statt. Lernen zu Hause – das ist eine ganz schöne Umstellung. Nachfragen, Gruppenarbeit, all das war nicht so möglich. Klassenfahrten, Partys, Ausflüge, Aktionen – all das fiel aus. Geburtstage nur im kleinen Kreis. Und oft genug hat auch euch die Sorge erfüllt jemand Nahestehendes womöglich anzustecken. – Auch für Eure Eltern und Familien war das nicht einfach: euch mit diesen Entbehrungen zu erleben und nun nicht einmal eure Konfirmationsfeier so unbeschwert wie in früheren Jahren mit großem Aufwand vorbereiten zu können. Und doch hatte ich das Gefühl, habt ihr immer versucht das Beste daraus zu machen.

Hufeisenherz.png

Viele von euch sind draußen in der Natur und Landwirtschaft unterwegs: mit Pferden, auf dem Trecker, bei euren Lämmern. Ihr seid sehr naturverbunden, und da gab es ja Gott sei Dank keine großen Einschränkungen, und hier in Nordfriesland hattet ihr diese Weite der Landschaft vor der Haustür und wenigstens dadurch viel Bewegungsraum. Wenn wir zusammenkamen oder wenn ihr Fotos von euch schicken solltet, von einer Unterrichtsaufgabe etwa, hattet ihr oft strahlende Gesichter. Wenigstens einen Ausflug konnten wir machen, nach Schleswig in den Herbstferien, kamen ins Bibelhaus und hatten doch reichlich Spaß, als ihr in Nonnentracht schlüpftet oder euch als Buchdrucker betägtet oder Lasse ein ungewolltes, erfrischendes Bad in der Schlei nahm. Ihr habt nicht viele Gottesdienste live erleben können. Aber ihr habt selber einen wie ich finde wunderschönen Vorstellungsgottes- dienst erarbeitet. Mit für mich sehr neuen Methoden, wir ließen ein Handy herumwandern, ihr machtet Kurzclips, interviewtet dabei Menschen zum Thema Barmherzigkeit. Einige zeigten ihre künstlerische Ader, als Herzen aus Hufeisen geschmiedet, eine Kerze gestaltet, ein kleines Bild gemalt wurde. Das Rollenspiel zum Barmherzigen Samariter mit Trecker und allem drum und dran habt ihr super in Szene gesetzt. Und habt euch Gedanken gemacht über Menschen, die barmherzig sind. Ja, in der Gruppe hatten wir auch Spannungen. Nicht jeder kommt gleich mit jedem klar. Wir sahen uns ja auch sehr wenig. – Wir haben gemerkt, wie flapsige Kommentare ganz schön verletzen können. Und manchmal urteilen wir so schnell über andere und haben keine Ahnung, was die im Leben leisten.

Rollenspiel_mit_Trecker.png

Da war das Video von dem Jungen Ivan, der von seinen Mitschülern ausgelacht und von seinem Lehrer sogar geschlagen wird, weil er jeden Tag zu spät zum Unterricht kommt. Am Ende zeigt sich, warum Ivan immer zu spät kommt: Vor der Schule kümmert er sich um eine ältere Dame, wohl um seine Mutter, die im Rollstuhl sitzt und die er erst in eine Tageseinrichtung bringt. Vielleicht kann das ja einer der Erträge unserer so ganz anderen Konfirmandenzeit sein: dass wir nicht schnell reden, nicht schnell urteilen, sondern erst einmal in jedem Menschen das Wunder Gottes sehen und uns bewusst machen: wir wissen gar nicht, was jeder Mensch jeden Tag zu schultern und zu leisten hat. Wir können nur hinschauen, Hilfe anbieten, füreinander da sein, auch für Menschen, die uns erst komisch erscheinen oder deren Verhalten uns merkwürdig vorkommt. Das Leben ist schöner und erfüllender, wenn wir einander helfen und nicht gegeneinander arbeiten. Und wenn euch einmal jemand verletzt, dann darf jeder, jede von euch wissen: Der andere weiß nichts von eurem Leben. Aber Gott weiß, wie es dir geht, wie du dich gerade fühlst, wie schwer mancher Tag gerade ist. Und Gott ist barmherzig, er hat ein Herz für jedes Menschenkind und wird auch für euch, ihr Jugendlichen, immer da sein – auch wenn euch mal keiner sonst so richtig versteht!

Ihr werdet nun bald konfirmiert. Dass ihr schön feiern könnt, das wünsche ich euch! Dass ihr immer ein so großartiges Zuhause habt, in dem die Tür für euch weit offen ist – wie in der Geschichte vom Verlorenen Sohn! Auch dann, wenn ihr längst erwachsen seid. – Ihr müsst nicht perfekt sein und alles richtig machen. Was immer richtig heißt. Habt einfach ein Herz: für dieses Leben, das manchmal so unperfekt daherkommt. Für eure Mitmenschen, so wie sie sind. Und habt ein Herz für euch: erkennt, was ihr für großartige junge Menschen seid. Und dass Gott mit euch etwas vorhat. Dass Gott euer Herz braucht, um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen. Euer Herz für Menschen und Tiere und die Natur, damit dieser Planet eine Zukunft hat. Es braucht euch, eure Ideen, eure Barmherzigkeit. Danke für die gemeinsame Zeit mit euch! Verzeiht, wo ich euch nicht gerecht wurde. Und gerne möchte ich als Pastor und möchten wir als Gemeinde weiter mit euch im Glauben unterwegs sein. Bleibt unseren Kirchengemeinden gewogen! Wir brauchen euch!

Euer Pastor Gerald

Noch haben wir sie im Plan: unsere diesjährigen Konfirmationsdaten: am Samstag, 29. Mai, 14.00 Uhr in Horsbüll, an den Sonntagen 6. und 13. Juni um 10.00 Uhr jeweils in Klanxbüll und am Samstag, 12. Juni, um 14.00 Uhr in Emmelsbüll. Ob wir die Daten halten können oder ob Corona uns womöglich doch noch einen Strich durch die Planung macht, das können wir jetzt noch nicht sicher sagen. Schon der letzte Jahrgang war ja stark von der Pandemie betroffen, wir konnten unsere Abschlussfahrt nicht machen und hatten damals die Konfirmationstermine auf September verschoben. Der aktuelle Jahrgang hat noch mehr Verzicht zu tragen: es gab keine großen Kennenlernaktionen, keine Kirchenübernachtung, unser Ausflug nach Schleswig blieb ein Tagesausflug (wo sonst immer eine Übernachtung in der Jugendherberge dazugehörte), nach Ladelund in die Gedenkstätte sind wir noch nicht gekommen und machen nun schon seit Mitte Dezember jede Woche statt Unterricht mit Spiel, Basteln, Action und Begegnung: Zoomkonferenzen. Aber, ihr jungen Leute, seid großartig, tragt das irgendwie, wählt euch ein, erledigt meist auch die Aufgaben, die ich euch stelle 😊 und mosert kein bisschen herum! Also, ich ziehe meinen Hut und finde das ganz großartig!

Zurzeit bereiten wir den Vorstellungsgottesdienst vor, der – auch mit Vorbehalt – für den 9. Mai geplant ist. Thema: Die Jahreslosung 2021: Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist. Geplant ist der Gottesdienst für 10.00 Uhr in der Emmelsbüller Kirche! In der nächsten Gemeindebriefausgabe wollen wir ausführlicher auf die geplanten Konfirmationen eingehen. Hier nun ein paar Fotos aus dem Alltag unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden – und vom Unterricht:

zoom1.jpg

Unterricht am Bildschirm: Konfirmanden-Alltag im Jahre 2021

 chiara.jpg Herzbild zur Jahreslosung von Chiara-Sophia

maddy_2.jpgHerzbild von Maddy

carsten.jpg Abendmahlsfeier daheim bei Carsten

artem.jpgAbendmahl bei Artem

winter21paul.jpg Winterausflug mit Paul Momsens Familie

 

In den Herbstferien starteten wir mit unserer neuen Konfirmandengruppe, begleitet von Teamerin Martha und Pastor Rohrmann, zum Besuch des Bibelhauses in Schleswig. Dieses Mal coronabedingt leider ohne Übernachtung in der dortigen Jugendherberge, hatten wir aber dennoch viel Spaß auf dem gemeinsamen Ausflug. Schon die Zugfahrt war ein Erlebnis, wobei die Schaffnerin mit guten Gründen sehr streng über die Einhaltung der AHA-Regeln wachte. In Schleswig empfing uns reichlich Regen – und Pastor Rohrmann hatte dann auch noch die Idee um die Gruppe bis zur Führung im Bibelhaus doch auch noch ein wenig müde zu bekommen, die Strecke dorthin vom Bahnhof aus zu Fuß zurückzulegen. So kamen wir vorbei an der Schlei, am Dom bis zum alten Hafenviertel im Holm, wo auch das Johanniskloster mit dem Bibelmuseum liegt. Dort wurden wir in die Entstehungsgeschichte der Bibel eingeführt.

IMG_1458_Kopie.jpg

Dann ging es in Kleingruppen auf Erkundung: im Raum der Religionen gab es viel Wissenswertes über die drei großen Buchreligionen Judentum, Islam und Christentum. In der Schreibstube konnten die Konfis, als Nonne oder Mönch verkleidet, sich im Schreiben mit Tinte und Schreibfeder probieren. Na ja, mancher Junge fand dann doch die Nonnentracht schicker als die Mönchskutte! Im Raum daneben wurden am Computer die Abenteuer Martin Luthers und auch das große Gewitter bei Stotternheim, das ihn zu seinem Mönchsgelübde brachte, simuliert. Im Vorraum steht die Gutenbergpresse, an der ein Druck des 23. Psalms – der Herr ist mein Hirte – entstand. Im Keller mussten die Jugendlichen auf einem nachgebauten Boot einen Sturm über dem See Genezareth bestehen und gingen mit den Jüngern Jesu auf dem Markt landestypische Spezialitäten einkaufen. Andere zogen sich zwischendurch auch mal in die Kapelle oder in das Nomandenzelt aus der Zeit von Abraham zurück. Bei der Nachbesprechung nahm dann doch die Konzentration langsam ab – es war Zeit für die Mittagspause.

IMG_1463_Kopie.jpg

Bei Regen ging es also zurück in die Stadt, und entsprechende Imbisslokale luden zum Verweilen ein. Hier und da wurde noch ein wenig geshoppt, und dann ging es schon wieder zurück Richtung Bahnhof. Es regnete noch immer, der Weg war recht glitschig und Lasse Harksen war einen kleinen Moment leichtsinnig, als er am Ufer der Schlei über die Steine sprang und mit einem Mal wegrutschte. Da lag er im Wasser! Doch statt in der Tradition des barmherzigen Samariters ihm gleich zur Seite zu springen, gab es erst einmal ein Gelächter. Na, wir holten ihn dann trotzdem aus dem Wasser, und Lasse war tapfer. Es war kalt, er war nass, aber er ließ sich die gute Laune nicht verderben. So ging es auf die Heimfahrt. Schön, dass ihr Konfis alle an der Fahrt teilnehmen konntet!

Unsere Abschlussfahrt nach Bremerhaven fiel dem Lockdown zum Opfer – wie so manche weitere Aktivität im Rahmen des Konfirmandenunterrichtes. Zwischenzeitlich konnten wir uns zum Unterricht nur digital mit einer Videokonferenz versammeln

.1_6_Kopie.JPG

Aber die Konfirmationen im September wurden möglich. Und jetzt in den Herbstferien auch wenigstens eine klei- ne Abschlussfahrt. Es ging nach Hamburg. Eini- ge der frisch Konfirmierten hatten noch etwas mit Konfirmationsgeld aufgestocktes Taschengeld parat, mit dem sie shoppen gehen wollten. Andere freuten sich vor allem darauf einander wieder zu sehen, und planten nicht viel mehr als eine gemütliche Mittagseinkehr in einem der begehrten Schnellrestaurants. Gemeinsam mit Helga Christiansen und einer Gruppe der Seebrise e.V., die ebenfalls Hamburg als Ziel für einen Ferienausflug hatte, machten wir uns auf die Reise. Einziger festgelegter gemeinsamer Programm- punkt war der Besuch des Hamburger MIND- WAYS 3D Trickart-Museum in der Hamburger Meile, das erst in diesem Jahr eröffnet hat. Der Clou des Museums ist es, dass es lauter pers- pektivisch gemalte, recht verrückte Bildmotive hat, die, mit der eigenen Handykamera aufgenommen, dreidimensional werden. Und man kann sich selbst in diese Bildmotive hineinstel- len und so besondere Fotos kreieren. Anschließend war noch jede Menge Zeit für Streifzüge durch Hamburg, kulinarische Einkehr oder lieber das Fülle von Shoppingbags. Vor allem war einfach schön sich mal wieder zu sehen! – Dank an Helga für die schöne Idee mit dem Museum! Liebe Konfirmierte, bleibt alle gut behütet! Und ihr wisst ja, wo und wie ihr mich bei Bedarf finden könnt! Ich freue mich!

1_8_Kopie.jpg

Es war der ohne Zweifel bisher aufreibendste Vorstellungsgottesdienst von Konfirmandinnen und Konfirmanden, den ich miterlebt habe. Dies lag nicht etwa daran, dass unsere Konfis so schlecht vorbereitet waren. Aber es gab doch eine ganze Kette besonderer Umstände in diesem Jahr: Mitten in der heißen Probenzeit in der Kirche im Frühjahr mussten wir auf einmal pausieren – Corona erforderte einen Lock-down! Unsere Konfirmandenfreizeit in Bremerhaven, auf der der letzte Schliff für den Gottesdienst erarbeitet werden sollte, konnte wegen Corona nicht stattinden. Der für den 26.04.2020 geplante Vorstellungsgottesdienst musste verschoben werden! Im Mai begannen wir wieder mit „homeschooling“ am PC und dann, im Juni, konnten wir endlich wieder mit Abstand in der Kirche in Emmelsbüll für den Vorstellungsgottesdienst proben.

Konfis_Zoom-Konferrenz.jpg

Neuer Termin: 21.06.2020. Die Corona-Auflagen bedeuteten, dass jede Konfirmandin und jeder Konfirmand maximal 3 Personen aus der Familie in den Gottesdienst mitbringen durfte – wir boten einen Livestream des Gottesdienstes im Internet an Endlich war es soweit: 21. Juni 2020. Wir waren alle aufgeregt. Die Konfis bestens vorbereitet. Aber dann – fünf Minuten vor Beginn fehlten noch immer zwei Konfirmanden.

Mein Handy ging – der aufgeregte Anruf einer Mutter: es gab auf der Anfahrt zum Gottesdienst eine Autounfall. Jemand nahm ihnen die Vorfahrt. Gott sei Dank sei kein Personenschaden passiert. Aber sie müssten jetzt erst auf die Polizei warten. Ok – also die Konfis stellten das Programm um. Die Textpassagen der Konfirmandin, die nun leider ausfiel, wurden von anderen mitüber- nommen. Aber noch immer fehlte eine weitere Konfirmandin. Kurz vor 10.00 Uhr. Ich ruf mal kurz bei ihr durch. Eine verschlafene Stimme meldet sich: „Wie, heute?!“ – „Mach schnell und komm!“ , kann ich nur ins Telefon rufen. Es ist 10.00 Uhr. Wir fangen an. Singen darf in diesen Coronazeiten ja die Gemeinde in der Kirche noch nicht. Aber im Vorfeld hatten sich die Konfis gewünscht, dass die Lieder, die sie sich ausgesucht haben, nicht nur instrumental mit der Orgel gespielt werden. Birgit Deussing wurde angefragt und erklärte sich sofort bereit, für die Jugendlichen zu singen. Und so hatten wir auch beim Vorstellungsgottesdienst wunderschönen Gesang. Alles läuft echt ordentlich, finde ich. Die Konfis sind gut drauf. Sie stellen ihre Gedanken zum Thema: Glauben und Zweifeln vor.

Konfis_-_Fabian_liest_vor.pngKonfis_-_Gebet.png

Sogar das Rollenspiel zum Text von Blaise Pascal, „Die Wette“, kommt echt gut rüber. Einige Videoclips und Audiodateien werden eingespielt. Sehr eindrucksvoll das Interview einer Konfirmandin, die jemanden aus der Familie befragt, ob er glaube – und die Antwort kommt so wie ein Seufzer: „Ich weiß es nicht!“ – Mitten im Glaubensbekenntnis geht die Tür der Kirche auf. Die eine Konfirmandin, die verschlafen hatte, erscheint. Ich staune, wie schnell sie sich jetzt zurechtgemacht hat: top gestylt, das war eine echte Höchstleistung! Die Konfis führen ihren Gottesdienst weiter. Die, die etwas später kam, hat dafür das Schlusswort: sie spricht für die Gemeinde den Segen. Am Ende ist alles gut geschaft. Rolf Wiegand, unser Vorsitzender für Emmelsbüll-Neugalmsbüll, spricht den Konfis ein Kompliment aus für diesen Gottesdienst. Am Ende erfahren wir auch von der Konfirmandin mit dem Unfall, dass alles gut abgegangen ist. Gott sei Dank! Noch ein Gruppenfoto wird in der Kirche gemacht – mit Weitwinkel, es müssen ja alle Jugendlichen auf Abstand stehen. Und mit den Eltern wird noch über die Konfirmation beraten: wie viele Personen dürfen im September mitkommen in die Kirchen? Können wir bei schönem Wetter nach draußen gehen? Vielleicht die Gruppen noch einmal aufteilen? Vielleicht auch Feiern daheim im Garten oder in der landwirtschaftlich genutzten Halle anbieten? Auf jeden Fall gehen wir in diesem Jahr erstmals mit einem Konfirmationsgottesdienst in den Lübke-Koog! Dann ist Aufbruch. Vorstellungsgottesdienst in Corona-Zeiten. Anders als sonst – aber die Jugendlichen waren, fand ich, mit viel Eifer und Herzblut dabei! Gott behüte euch weiter auf euren Wegen – und lasse euch jetzt im Herbst, das hoffe ich so sehr, eine richtig schöne Konfirmationsfeier haben!

Euer Pastor Gerald

Konfis_Gruppenfoto.png

Am Sonntag, 21. Juni, stellten sich unsere Konfirmandinnen und Konfirmandenn der Emmelsbüller Kirche mit ihrem Gottesdienst der Gemeinde vor. Blaise Pascals „Wette“ kam genauso vor wie sehr persönliche Glaubensinterviews! Wir waren live online – habt Verständnis, wenn die Tonqualität bei so vielen Mitwirkenden und auch Videoclip-Beiträgen nicht immer genau stimmt! Aber viele Klicks würden unsere Konfis freuen! Wegen der Coronabedingungen konnten in der Kirche nur der engste Familienkreis der Konfis und ein paar Mitglieder des Kirchengemeinderats sein!

 

 

 

104481183_154226992881682_5020455070931049354_o.jpg104630332_154227142881667_652562606483833871_o.jpg

 

 

Konfirmation 2020 – sie wird besonders in die Geschichte eingehen! Alle drei vorgesehenen Konfirmationsgottesdienste in unseren Kirchen mussten wir verschieben. Unterricht, auch Vorstellungsgottesdienst, all das war mit einem Mal nicht mehr erlaubt. Unsere Freizeit nach Bremerhaven mussten wir absagen. Und hoffen jetzt, dass im September die Konfirmationen und im Juni der Vorstellungsgottesdienst dennoch stattfinden können. Zwei unserer Konfirmanden haben ein paar Gedanken zu ihrer Stimmungslage im April, als klar war, dass die Konfirmation verschoben werden muss, aufgeschrieben:

Fabian Berndt, Galmsbüll: Ich finde die Konfirmationverschiebung war gemein. Man hatte alle Einladungen und Vorbereitungen für das Fest schon erledigt. Ich habe sogar schon einen Anzug. Was ich hoffe, aber nicht glaube, ist, dass der mir im September passt. Eigentlich sitze ich im September auf dem Trecker und bereite die Flächen für die neue Saat vor. Nun nehme ich mir den Tag frei, damit ich meine Konfirmation feiern kann. Ich finde die Coranazeit nicht gut. Dadurch ist keine Schule. Wir bekommen zwar die Aufgaben übers Internet, aber das finde ich nicht so wie in der Schule. Da erklärt es mir der Lehrer. Zuhause muss ich es lesen oder meine Mutter versucht es mir zu erklären. Im Anhang ist ein Bild. Das Bild soll sagen, dass ich froh bin, dass ich in der Gemeinde wohne mit viel Landschaft. Somit habe ich immer frische Luft um mich und kann auch raus. Ich bin viel mit mein Bruder draußen, entweder Fahrrad fahren oder mit den Hund spazieren gehen.

corona-fabian_Kopie.jpg

 

Svea Bötel, Galmsbüll: Mir geht es in dieser Zeit eigentlich ganz gut. Ich bin viel draußen bei meinen Tieren, mache Hausaufgaben oder nähe Masken. Ich finde es komisch, dass wir über das Internet Schule habe, aber so langsam habe ich mich daran gewöhnt, und es ist eigentlich ganz ok. Ich finde es halt blöd, dass ich meine Freunde nicht mehr sehen kann und nur mit ihnen telefonieren kann. Dass die Konfirmation verschoben ist, finde ich etwas traurig, weil man sich schon darauf gefreut hat und vorbereitet hat, aber ich finde, Gesundheit geht vor, und dann ist es auch in Ordnung, dass wir die Konfirmation verschoben haben.

corona-svea.jpg

Am 8. Februar trafen sich die Konfirmanden zu einem Projekttag im Klanxbüller Gemeindehaus. Mit grosser Begeisterung wurden verschiedene Themen mit unterschiedlichen Materialien bearbeitet. Unterstützt wurde Pastor Rohrmann von Mitgliedern der Kirchengemeinderäte aus Horsbüll (Claus Carstensen) und Emmelsbüll-Neugalmsbüll (Sigrid Brandenburg und Rolf Wiegand), im ersten Bild zu sehen. Die Ergebnisse, und noch manch Anderes was auf der gplanten, aber nicht mehr durchführbaren Freizeit in Bremerhaven erarbeitet worden wäre, wären im Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst am 26. April präsentiert worden. Nun wird das Erarbeitete hoffentlich im Juni in einem Gottesdienst von den Konfirmanden vorgestellt werden.

2.jpg

9b226690-d74e-4aee-9b4a-f7a23aee02fd.jpg

4e90cadd-7bfc-4542-a40e-ef04a648359f.jpg

8c98431c-16a0-449e-aebc-6452755726ac.jpg

3.jpg